Schreiner GroupKontaktDrucken
Bottom

RFID-Label für die Logistik

RFID-Label – Radio Frequency Identification –  tragen auch die Bezeichnung Transponder, Smart Label, Etikett, Datenträger oder Tags. Dabei werden die RFID-Label für eine Vielzahl von Applikationen in der Logistik verwendet.

Ein RFID-Label setzt sich aus den Komponenten Antenne, Chip und Substrat zusammen. Im Bereich Logistik sind die Frequenzen HF (13,56 MHz) und UHF (868 MHz) verbreitet.

Ideal ist RFID für die Logistik von Behältern. Mehrwegtransportbehältern (MWTB) – englisch Returnable Transport Items (RTI) genannt – können durch das Aufbringen eines RFID-Labels in einen RFID-Behälter verwandeln werden. Dabei lassen sich Behälter und Ladungsträger wie KLT (Kleinladungsträger), Container, Trollies, Gitterboxen oder IBC-Container (Intermediate Bulk Container) – bestehend aus Kunststoff oder Metall – auszeichnen. Das RFID-Label ist auch als ((rfid))-Onmold bzw. ((rfid))-Inmold Label erhältlich.

RFID-Label können bezüglich Abmessungen, Inlay, Chip, Antenne, Codierung und zusätzlichem Aufdruck wie Barcode, Klarschrift oder Logo auf Kundenwunsch angepasst werden. Durch einen Konverter wird das RFID-Label fit gemacht für den Einsatz in rauer Umgebung, z.B. durch Kratzschutz, UV-Schutz oder wasserfeste Substrate. Auch maschinelle Waschvorgänge sind dadurch kein Problem.

Auf Wunsch ist eine Applikation auf ESD Behältern möglich. Eine Beschreibung der RFID-Label nach GRAI/EPC, SSCC/EPC oder VDA7702 ist möglich. Ein Partner vervollständigt das RFID-Label um ein RFID-System zur Komplettlösung aus einer Hand.

Das Label eignet sich für den Einsatz in logistischen Prozessen wie zum Beispiel auf Mehrwegbehältern, die in Handel, Logistik, Healthcare oder technischen Industrie eingesetzt werden.

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.schreiner-logidata.de